8 Expertentipps zum Laufschuhkauf

RUNNERS POINT Laufexperte Martin Maasackers im Interview

Ein riesiges und wirklich immer aktuelles Thema unter Läufern ist die Frage nach dem richtigen Laufschuh. Dass hier nicht nach Lieblingsfarbe und -design gekauft wird ist mittlerweile sogar Hobbyläufern bekannt. Aber…worauf achte ich denn dann? Teil 3 meiner Laufserie klärt auf!

Ich freue mich sehr, dass ich dafür Martin Maasackers für ein exklusives „Mail-Interview“ gewinnen konnte – einer DER Laufexperten bei RUNNERS POINT! Bei einem Besuch in der Zentrale des großen Fachhändlers habe Martin im März persönlich kennengelernt und war absolut fasziniert von seinem Produkt Know-How, das er jetzt, hier & gleich auch an Euch weitergibt.

10 Expertentipps zum Laufschuhkauf_Martin Maasackers

Freut Euch auf 5 ausführliche Antworten und 3 aktuelle Laufschuh-Trends (…macht 8 TOP News, mit denen Ihr ab sofort beim Fachsimpeln ganz weit oben mit dabei seid).


Jana: Warum ist es für einen Läufer so wichtig, „den Richtigen“ am Fuß zu haben?

Martin: Es gibt beim Laufen aus meiner persönlichen Sicht – was das Outfit anbelangt – nichts wichtigeres, als den richtigen Schuh! Nur wenn der Schuh am Fuß passt, nichts drückt und stört, dann hast Du Spaß beim Laufen. Denn was zu Beginn drückt, wird auf Dauer eher schlimmer als besser. Und wer macht dann mit so einem Schuh noch Sport?

Jana: Wie finde ich einen geeigneten Laufschuh und worauf sollte ich beim Kauf achten?

Martin: Ganz wichtig: Nimm Dir Zeit! Einen Laufschuh kaufst Du selten in 5 Minuten.Das geht zwar auch, aber man beraubt sich der Chance, Alternativen anzuprobieren und ein Gefühl für den Schuh zu bekommen. Laufschuhe fallen immer recht klein aus. Dementsprechend solltest du darauf achten, etwa eine Daumenbreite Platz vor dem längsten Zeh (dies muss nicht immer der große Zeh sein) zu haben. In einen Sportfachgeschäft bekommst Du oftmals von ausgebildeten Runningexperten eine solide Beratung und Analysetools, Laufband und Kamera unterstützen dabei, den richtigen Schuh zu finden. Und wenn Du deine alten Schuhe mitbringst, Deine Lieblings-Laufsocken am Start hast und genau weißt, was du mit dem Schuh so anstellen willst, dann steht die Ampel auf grün. Aber denk dran: Du musst Dich in den Schuhen wohlfühlen!

Expertentipps zum Laufschuhkauf_Runners Point

Expertentipps zum Laufschuhkauf_Runners PointJana: Reicht es mit einem Paar Schuhe zu laufen oder geht der Trend weiter zum Zweitschuh?

Martin: Wenn Du einmal die Woche laufend unterwegs bist, dann reicht ein Laufschuhmodell. Ich persönlich würde aber jedem, der öfter in der Woche laufen geht, ein zweites Modell ans Herz legen. Denn dann gewöhnen sich unsere Füße und unser Körper nicht an einen Schuh und eine Abrollbewegung. Der Zweitschuh darf dann gerne auch mal etwas flacher, flexibler und dynamischer sein, um den Körper zu fordern und zu fördern. Und wer weiß, vielleicht macht das Laufen in einer leichten Rennsemmel ja so richtig Spaß!

Jana: Wann hat der Schuh seinen Dienst getan und sollte ersetzt werden?

Martin: Fragst Du das 10 verschiedene Menschen, dann bekommst Du sicher 10 verschiedene Antworten. Und Hersteller und Laufschuhberater antworten sicher nochmal etwas ganz anderes. Aus meiner Erfahrung würde ich sagen, dass Laufschuhe etwa 600-800 km halten. Dann sehen sie vielleicht noch gut aus, aber die Dämpfungseigenschaften haben doch extrem nachgelassen. Allerdings habe ich auch Schuhe gesehen, die nach 250 km platt waren und einige, die deutlich über 1000 km auf dem Buckel hatten, und noch einige Kilometer vertragen konnten. Dies ist alles abhängig vom Gewicht des Läufers und seinen Laufgewohnheiten – Lauftempo, Distanz, Untergrund und Läufe pro Woche spielen hier z. B. eine Rolle. Ich persönlich sortiere meine Laufschuhe spätestens nach 1,5 Jahren aus. Um einen Überblick zu behalten, kannst Du etwa ein Lauftagebuch führen oder Apps wie „Strava“ nutzen. Dort kannst Du Deine Läufe aufzeichnen und deine Ausrüstung entsprechend zuordnen.

Jana: Worauf sollte man bei der Laufschuhpflege achten?

Martin: Ein Laufschuh hat Pflege verdient. Auch wenn ich der Meinung bin, dass ein Laufschuh, der nicht dreckig ist, kein Laufschuh ist 🙂 Dennoch sollte der Schuh mit einer Bürste von grobem Schmutz gereinigt werden – sinnvollerweise lässt man den erst eintrocknen. Ich entferne auch Steinchen aus der Sohle, denn dann bin ich nicht durch Geräusch oder ungewohnte Abrollbewegungen abgelenkt. Zur Pflege gehört auch, dass der Schuh, ebenso wie unser Körper, auch mal eine Pause verdient hat. Die Zwischensohle – das Herzstück eines Laufschuhs – ist für die Dämpfung zuständig und ähnlich aufgebaut, wie ein Schwamm. Winzige Lufteinschlüsse im Schaum werden beim Laufen komprimiert und müssen sich wieder zurückstellen, damit der Schuh seine optimale Leistung wiedererhält. Dafür braucht er aber Zeit. Nach einem langen Lauf oder Marathon natürlich mehr als nach einer 5 km Runde. Aber 24 Stunden sollten ihm schon gegönnt sein. Und wenn der Schuh platt gelaufen ist, dann stellt er sich nicht mehr zurück. Dann geht es ans Aussortieren oder bereits vorher an den Kauf eines „Zweitschuhs“!


Das ist doch schon mal ein ganz ordentlicher Input oder?

Aber Martin hat zusätzlich noch die 3 neusten Top-Empfehlungen aus dem aktuellen Laufschuhlager für Euch in petto:

adidas Ultra Boost & Ultra Boost ST – Schuhe voller Energie, Komfort und Dynamik

Nike Vomero – Dämpfung und Komfort gepaart mit Flexibilität und Leichtigkeit

Asics Nimbus 18 & Kayano 22: Flaggschiffe, die seit Jahren ihre Fans haben und immer neue Freunde gewinnen.


Vielen Dank lieber Martin für die tollen Info´s 🙂 Ich hoffe, dass Ihr nun perfekt gerüstet seid für den nächsten Laufschuhkauf. Falls Ihr noch Fragen habt? Her damit – wir beantworten sie Euch gerne!

Und wer noch nicht genug News hat: ab auf den umfangreichen Blog von RUNNERS POINT, auf dem ich selbst super gerne stöbere. Dort erwarten Euch regelmäßig neue und spannende Laufthemen!

Aber genau damit geht´s auch in Teil 4 bei mir weiter. Seid gespannt 🙂

FEED YOUR FITNESS
Eure Jana

FEED ME...