Low Carb Gemüse-Cracker

Nach zwei süßen Leckereien ist nun mal eine herzhafte Variante in der Rezept-Trilogie dran. Und die punktet so richtig! Figurbewusste Sportler und „Health Foodie´s“ aufgepasst, denn diese Cracker sind nicht nur kohlenhydratarm, sondern auch noch reich an guten Fettsäuren, pflanzlichen Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen. Und bevor es zu gesund wird, schnell das Wichtigste: sie sind schlicht & einfach LECKER!

Eine perfekte Ausbeute, wenn sich abends dieser fiese Appetit auf etwas knuspriges und salziges einschleicht. Kennt ihr das? Bei mir als kleiner Salzjunkee kommt das leider ziemlich oft vor und dann ist es klasse, etwas auf Vorrat zu haben, auf das man ohne sündige Gedanken zurückgreifen kann.

Hier sind die kleinen Knusper-Happen:

Low Carb Gemüse-Cracker

Zutaten:
100g Leinsamen
100g Sonnenblumenkerne
100g Kürbiskerne
200g Mandeln
200g Rote Beete
150g Zucchini oder Möhren
10 getrocknete Tomaten (wenn sie in Öl eingelegt sind, kann die Olivenölmenge etwas reduziert werden)
2 EL Oregano
1 EL Thymian
1 TL Paprikapulver
Salz & Pfeffer
4 EL Olivenöl

Zubereitung:

  1. Leinsamen, Sonnen- und Kürbiskerne sowie Mandeln im Mixer zermahlen (alternativ eignet sich der Thermomix auch wunderbar). Dies muss evtl. in Etappen erfolgen, je nachdem wie stark die Leistung des Mixers ist.
  2. Anschließend die Gewürze sowie die getrockneten Tomaten dazugeben und weiter mixen.
  3. Das Gemüse in kleine Stücke schneiden und mit allen restlichen Zutaten in den Mixer geben und erneut gut zerkleinern, bis eine feste und leicht klebrige Masse entsteht.
  4. Nun kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und andrücken (Tipp für Eilige: viele Teighaufen auf das Backblech geben, ein weiteres Backpapier darüber legen und platt drücken).
  5. Kerne oder Samen nach Wahl über den Teig geben und ggf. nochmal nachsalzen (ich nehme hier gerne Kürbis- und Sonnenblumenkerne und streue etwas Rosamarin-Zitronen-Salz darüber).

Backzeit:
30 Min. bei 160° Umluft und weitere 30 Min. bei 120°

Tipps:

  • Wer das oben angegebene Gemüse nicht mag, kann auch einfach wild hin & her tauschen. Zucchini gegen die Beete austauschen oder umgekehrt. Auch anderes Gemüse wäre einen Versuch wert, dies habe ich selbst aber noch nicht getestet. Lasst mich davon wissen, wenn ihr experimentiert habt.
  • Auch bei den Gewürzen ist so einiges möglich und dem Geschmack keine Grenzen gesetzt: Chili, Cayennepfeffer, Rosmarin, Gewürzsalz usw.
  • Die Kreativität zieht sich bis hin zu den unterschiedlichen Toppings: Sesam, Mohn, Pinienkerne oder Hirse machen sich auch gut.

Low Carb Gemüse-Cracker

Woher ich das Rezept habe? Gefunden auf dem schönen Blog kochtrotz (allerdings in kleiner Abwandlung nachgezaubert). Kochtrotz ist ein toller Foodblog für Menschen mit Nahrungsmittel-Allergien und -Intoleranzen. Wer also Rezepte ohne Gluten, Lactose, Fructose, Soja etc. sucht ist auf dem Blog der sympathischen Steffi wunderbar aufgehoben. Ein Besuch lohnt sich!

Ich hoffe, ich habe Euch einen passenden Wochenendsnack geliefert! „Crackert“ gemütlich vor Euch hin und genießt die freien Tage!

FEED YOUR FITNESS!
Eure Jana

 

3 Kommentare

  1. Hey Jana!!
    Tolles Rezept. Das wird es sicherlich noch einmal bei mir geben.
    Ich habe die Rote Beete durch eine rote Paprika ersetzt. Jam Jam.
    Ich habe mein Gemüse leider nicht so klein bekommen, weil mein Mixer etwas zu schwach war. 😉

  2. Hi Tanja,
    wie toll, dass sie Dir geschmeckt haben 🙂 Paprika ist auch eine super Idee! Ich finde es aber gar nicht so schlimm, wenn die Zutaten nicht klitzeklein sind – ich glaube geschmacklich macht das keinen Unterschied!
    Liebe Grüße
    Jana

  3. … und auch die Cracker schmecken super. Hab sie mit roter Beete und Möhren gemacht. Du hattest Recht, die rote Beete schmeckt man so gut wie nicht raus. Die werden auch auf jeden Fall in mein Repertoire aufgenommen!

FEED ME...